Schiller, die Freimaurer und das Lied »An die Freude«

Manche herausragende Persönlichkeiten werden von jedem und von jedem System zu eigenen Zwecken vereinnahmt. Natürlich auch Schiller, z.B. mit seinem Lied (keine »Ode«!) »An die Freude«. Den Glanz eines »unsterblichen Meisterwerks« erhielt das Lied vor allem – in stark reduzierter Form – durch Beethovens 9. Sinfonie. Am 7. Mai 1824 war die gefeierte Uraufführung in…

→ weiterlesen

»Mein Leipzig lob’ ich mir …« – Ein peinliches Missverständnis

Der 16-jährige Johann Wolfgang Goethe (geadelt 1781) kam 1765 nach Leipzig – und hatte noch nie eine solch lebendige und ansehnliche Stadt erlebt. Er wohnte in der Großen Feuerkugel am (Neuen) Neumarkt, heute ein Kaufhausgrundstück mit Gedenktafel. Zu den Messen mußte er jeweils ausziehen. Nach drei wilden Studentenjahren und einem Zusammenbruch holte ihn der Vater wieder…

→ weiterlesen

»Verborgene Zeichen« – Das Völkerschlachtdenkmal, die Freimaurer und die Legenden

Portal

Seit Jahrzehnten verbreiten »Geheimnisaufklärer« sagenhafte Geschichten über das Leipziger Völkerschlachtdenkmal: ein »Testament der Freimaurer« soll es sein, ein »Tempel für Tod und Freiheit«, ein »Freimaurer-Tempel« gar. Die Tatsachen sind weniger spektakulär: Clemens Thieme, der Erbauer des Denkmals, war Freimaurer in der Leipziger Loge »Apollo« im Meistergrad, nicht »hammerführender Logen-« oder »Altlogenmeister«. Im Kreis der Bruderschaft…

→ weiterlesen