Christian Theodor Thomasius

(*01. Jan. 1655 Leipzig, † 23. Sept. 1728 Halle) »Wer die Wahrheit liebt, kümmert sich nicht um den Haß, ihm ist die Wahrheit selbst ein Schild«. Thomasius, 1724. Christian Thomasius war ein Selbstdenker, wie Gottfried Wilhelm Leibniz in Leipzig geboren. Die alte Wissenschaftlerdynastie der Familie Thomas und ihr Vermögen machten ihn wirtschaftlich unabhängig. Sein Vaterhaus…

→ weiterlesen

Glossen

Felix Krulls Enkel In den 90er Jahren, kurz nach der Großen friedlichen Implosion, wurden ziemlich schnell alle interessanten oder auch gut dotierten Posten hierzulande an Hochschulen, in Ämtern, Verwaltungen, Museen usw. von Menschen besetzt, die in der alten BRD keine Chance hatten. Und ich habe mich gewundert, was man laut Kurzbiographien in kürzester Zeit alles auf…

→ weiterlesen

Ernst Gebhard Salomon Anschütz ©

(28. Okt. 1780 Goldlauter/Suhl ­– 18. Dez. 1861 Leipzig) Ernst G. S. Anschütz (©Museum Suhl) Anschütz war schon 1798 aus dem Thüringer Pfarrhaus in Goldlauter (heute ein Stadtteil von Suhl) nach Leipzig gekommen, um sich am 27. April für das Theologiestudium einzuschreiben – wie Jura, neben Theologie das übliche Studium für die ärmeren Bevölkerungsschichten. Auch…

→ weiterlesen

Johann Gottlieb Fichte ©

(*19. Mai 1762 Rammenau – † 19. Jan. 1814 Berlin) »Die Denkungsart des Hofes, Einkünfte der Fürsten zu vermehren …« Johann Gottlieb Fichte ist in Leipzig zum Philosophen geworden. Hier hatten bedeutende Vorgänger der frühen Aufklärungszeit gelebt und gewirkt, Gottfried Wilhelm Leibniz, Christian Wolff, Samuel Pufendorf und Christian Thomasius z.B. Als der Bandwirkersohn Fichte sich…

→ weiterlesen

Lortzings Leipziger Wohnungen ©

Ein überforderter Bibliothekar und eine falsche Gedenktafel. »Lortzing, wohnhaft im Naunendörfchen No. 1008«, steht im Brief Albert Lortzings vom 22. Mai 1834 an den Leipziger Verleger Julius Wunder. Die Wohnung in einem Grundstück, das bis an die Mühlpleiße reichte (hinter der heutigen Hauptfeuerwache), hatten die Eltern besorgt. Eine steinerne Gedenktafel (1940) am Haus der Leipziger…

→ weiterlesen

Johann Gottfried Seume

Johann Gottfried Seume.  Stich von E. Kretzschmar nach Veit Hanns Schnorr von Carolsfeld (* 29. Jan. 1763 Poserna – † 13. Juni 1810 Teplitz) »Seumes, Spaziergang ist ein unerträgliches Zeug voll Arroganz, Gemeinheit, Großtun im Nichts; ein eitler Mensch, der etwas sein will, ein grober Bengel …«, schreibt die Superintendentengattin Caroline Herder 1803 aus dem dörflichen…

→ weiterlesen

Es waren nicht »die Bürger« … ©

Das »Große Concert«, eine Freimaurergründung.  Über Generationen übertrafen sich Musikwissenschaftler mit Spekulationen über die Personen und Absichten der Gründer des »Großen Concerts«, ihre Zugehörigkeit zu Parteiungen, der städtisch-bürgerlichen etwa oder der höfisch-katholischen. Weder – noch: Es waren Freimaurer, Mitglieder einer humanistischen und sehr diesseitig orientierten Bruderschaft von »Weltbürgern«. Die Freimaurer waren wesentliche Träger der »Aufklärung« genannten…

→ weiterlesen

Thomas (David) Theodor Heine

(* 28. Febr. 1867 Leipzig – † 26. Jan. 1948 Stockholm) Wie man einen Künstler vertreibt Seine Vaterstadt Leipzig ist dem Maler und Karikaturisten Thomas Theodor Heine nicht eben freundlich in Erinnerung geblieben. Geboren in der Gustav-Adolf-Straße 14 II. (Waldstraßenviertel) als Sohn des mittelständischen jüd. Fabrikanten Isaac Heine – Gummiwarenfabrik Julius Marx, Heine & Co., Reichsstr. 38…

→ weiterlesen

Warum die Sachsen keine »Sachsen« sind

Die Markgrafschaft Meißen, das mit Kreuz und Schwert eroberte Land sorbischer Stämme, war im Jahre 1423 Kurfürstentum geworden. König Sigmund verlieh dem meißnischen Markgrafen Friedrich dem Streitbaren, dem Leipziger Universitätsgründer, die Kurwürde und den Titel »Herzog von Sachsen«. Das war verbunden mit dem Kurkreis um Wittenberg. Die »Kur« war die Stimme zur Königswahl. Seitdem waren…

→ weiterlesen

»Thomana 2012« – Wie man Jubiläen erfindet …

Ausschnitt aus: Tausend Jahre deutscher Vergangenheit in Quellen heimatlicher Geschichte, hg. von K. Beier und A. Dobritzsch, Einführung von Karl Lamprecht, Bd. I, Leipzig 1911, S. 79 – 82  Mit dem Datum 20. März 1212 ist eine erhaltene Urkunde des Kaisers Otto IV. ausgestellt, die eine geplante Stiftung eines Augustiner-Chorherrenstifts des Meißner Markgrafen Dietrich in…

→ weiterlesen